Rundschreiben

Sehr geehrte Mitglieder des Vereins zur Förderung der wissenschaftlichen
Zahnheilkunde in Bayern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

ein langes und unruhiges Jahr liegt hinter uns in dem wir uns nicht nur mit unserem Beruf sondern mit vielen innen und aussenpolitischen Themen, ganz abgesehen von den standespolitischen Themen auseinandersetzten mussten.

Hierbei markiert das Jahresende immer den Zeitpunkt in dem man ohne viel Aufregung und mit einem gewissen Abstand auf das Vergangene zurückblicken kann. Für uns als Verein war dies ein durchaus erfreuliches Jahr was beginnend mit dem gut besuchten Wintersymposium in Kitzbühel, gefolgt von der Sommerveranstaltung in Seeon, über die Preisverleihung im Rahmen des bayerischen Zahnärztetages und der zum zweiten Mal stattgefundenen Herbstveranstaltung in Eppan, Südtirol führte. Herausgreifen möchte ich nur die Preisverleihung im Rahmen des bayerischen Zahnärztetages, weil diese auch auf Grund der Distribution der Preisträger, LMU München, Universitätsklinikum Regensburg und Friedrich Alexander Universität Erlangen deutlich machte das an allen Standorten das wissenschaftliche Engagement der Forschung in der Zahnmedizin groß, wenn nicht gar überdurchschnittlich ist. An dieser Stelle möchte ich mich auch bei Ihnen allen, den Mitgliedern bedanken die mit Ihren Beiträgen ermöglicht haben, dass der Verein in den letzten zehn Jahren annähernd € 200.000.‐ an Geldern an Projekte der bayerischen Zahnkliniken vergeben konnte. Damit sind wir als Verein der größte nicht Industrie oder staatlich gebundener Stipendiengeber in der Zahnmedizin in Bayern.
Also nochmals meinen persönlichen Dank an Sie, dass Sie durch Ihre Mitgliedschaft diese Förderung ermöglicht haben. Gleichzeitig dürfen wir uns erneut bei dem Veranstalter des bayerischen Zahnärztetages, der KZVB und BLZK, insbesondere Herrn Präsidenten Christian Berger für die Möglichkeit die Übergabe des Promotionspreises in einen so würdigen Rahmen durchführen zu dürfen.

Ausblick 2017
Wie bereits 2016 erhalten Sie, als Mitglied im VfwZ auch 2017 durch Ihre Mitgliedschaft die Möglichkeit einmal jährlich sich eine Gutschrift von € 100.‐ auf Kurse der eazf oder des VfwZ anrechnen zu lassen. Damit können Sie zum einen Ihr hoffentlich großes Interesse an den Fortbildungen nachgehen und zeitgleich noch Ihre jährlichen Mitgliedsgebühren amortisieren. In diesem Zusammenhang möchte ich die Gelegenheit nutzen, mich bei dem Geschäftsführer der eazf, Herrn Stephan Grüner, für die gute Zusammenarbeit zu bedanken.
Wir möchten an dieser Stelle auch schon auf das in Kooperation mit der eazf konzipierte und 2017 auf Grund der mangelnden Nachfrage leider nicht stattgefundene Curriculum Prävention hinweisen welches 2018 erneut aufgelegt wird und dann mit hoffentlich mehr Resonanz versehen ist.

Wenn wir Sie jetzt neugierig gemacht haben was 2017 alles angeboten wird so haben wir für die Kurzentschlossenen unter Ihnen noch die Teilnahmemöglichkeit an der 5. Winterfortbildung vom 26. bis 28. Januar 2017 im Hotel Kitzhof im malerischen Kitzbühel. Bei der Themenauswahl haben wir uns wiederum bemüht einen Mix aus Theorie und Praxis sowie mit einem Mix aus unterschiedlichen fachlichen Themen das Ganze spannend und informativ zu gestalten. Zum einen wird Frau Annemarie Strubel, AS‐TC Trainerin und Coach, zum allgegenwärtigen Thema Kommunikation und Konfliktmanagement uns Updaten, zum anderen wird uns fachspezifisch zum Thema Prothetik Herrn Prof. Heydecke, Leiter der Poliklinik für Prothetik des UKE in Hamburg, auf den aktuellen Stand bringen und bezüglich der Möglichkeiten und Grenzen der ambulanten MKG Chirurgie werde ich mich bemühen Ihnen dies aufzuzeigen und wir in dem Hands on Teil die Einsatzmöglichkeiten der Piezosurgery gemeinsam ausloten.

Für alle diejenigen, denen dies zu knapp ist schlage ich den Besuch der Sommerveranstaltung im Kloster Seeon vor, welche dieses Jahr auf Grund des fünfjährigen Jubiläums auch etwas üppiger ausfällt als in den Jahren zuvor. Dies beginnt nach der Begrüßung durch unser Mitglied und gleichzeitigen Kammerpräsidenten und Vorsitzenden der KZVB, Herr ZA Christian Berger mit dem schon traditionellen besonderem Vortrag, den dieses Jahr Dr. Alois Schneck halten und uns klar machen wird nicht nur die tägliche zahnärztliche Arbeit sondern auch Musik und Rennsport Teile der Profession darstellen können. Erstmalig führen wir die Veranstaltung in Kooperation mit dem BDO Bayern sowie der BGZMK (Bayerische Gesellschaft für Zahn‐Mund‐Kieferchirurgie) durch und freuen uns auf die (hoffentlich) vielen neuen Gesichter. Natürlich gelten für deren Mitglieder bei Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung dieselben Kurshonorare wie für unsere Mitglieder.

Daneben haben wir uns bemüht, getreu dem Motto des Vereins alle bayerischen Hochschulen, rsp. Fachvertreter aus der Zahnmedizin für unsere Veranstaltung zu gewinnen.
Hierbei liest sich die Referentenliste ein bisschen, und darauf sind wir schon ein wenig Stolz, wie das „Who“ der deutschen Zahnmedizin obwohl es „nur“ unsere bayerischen Hochschulen repräsentiert. Dies beginnt am Freitag mit Herrn Prof. Daniel Edelhoff, Leiter der Poliklinik für Prothetik der LMU München, der zum Thema Innovative Behandlungskonzepte für die Rehabilitation komplexer prothetischer Fälle referieren wird.
Prof. Peter Proff, Leiter der Poliklinik für Kieferorthopädie der Universität Regensburg, der zum Thema Kieferorthopädie‐integraler Bestandteil eines umfassenden zahnärztlichen Versorgungskonzeptes greift hier damit ein Thema auf was in der synoptischen Zahnheilkunde von zentraler Bedeutung ist. Abschließend wird den ersten Kongresstag Prof. Christoph Benz, Vorstandsmitglied der BLZK der uns einen Einblick in die wichtige Basisarbeit der LAGZ geben wird. Traditionsgemäß endet der erste Kongresstag mit einem gemeinsamen Abendessen umrahmt von einem kulturellen Programm welches in diesem Fall, wie könnte es anders sein von unserem hochgeschätzten Kollegen Alois Schneck
gestaltet wird. Der Samstag wird eingeläutet mit einem „Streitgespräch“ zu einem alten aber allgegenwärtigem Thema, dem Thema der Zysten. Hierzu werden uns zum einen Prof. Neukam, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kieferchirurgie der FAU Erlangen und Prof. Reichart, Dekan und gleichzeitig Direktor der Klinik und Poliklinik für Kieferchirurgie der Universität Regensburg in zwei Referaten gefolgten von einer Diskussion helfen, die Frage zu klären, was man heute machen kann, muss bzw. darf.

Danach wird, auch dies ist schon zur guten Tradition geworden den Preisträgern und Stipendiaten des VfwZ die Gelegenheit gegeben Ihnen als Mitgliedern des Vereins im Rahmen von Kurzvorträgen ihre vom VfwZ geförderten Projektevorzustellen. Abschließend wird den samstäglichen Reigen Herr PD Stefan Fickl, Würzburg, der zum Thema Parodontale Lappentechniken ‐ wieviel Parodontologie steckt in der Implantologie?‐ referieren wird, beenden.

Nach dem langen Sommerbreak werden wir wiederum im Rahmen der bayerischen Herbstferien in Eppan, Südtirol eine zweitägige Klausurveranstaltung zum Thema zahnfarbene Füllungen durch Herrn Kollegen Klaiber, Würzburg und am darauffolgenden Tag zum Thema „gesundes Behandeln“, was sollten wir für unsere Gesundheit im beruflichen Alltag berücksichtigen.

Wir, der Vereinsvorstand, wünschen Ihnen und uns zunächst einmal eine besinnliche und entschleunigte Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in das Jahr 2017. Wir würden uns natürlich wünschen, dass wir Sie häufig persönlich treffen und durch Ihren Input sagen was wir an Themen oder Gebieten für Sie noch aufgreifen sollen. Mir bleibt nicht mehr als Ihnen zu wünschen, dass Sie und die Ihren gesund bleiben. Wie hat Barack Obama kürzlich gesagt:
“What ever happens today, tomorrow the sun will rise again”

In diesem Sinne, Ihr
Prof. Dr. Dr. KA Schlegel